Der total durchgeknallte Ackermann ist ein Ruhrpott-Original.

Wenn er mit seinem 70er-Jahre-Outfit die Bühne betritt, mit seinem Ruhrpott-Slang und unwiderstehlichem Charme seine Dönekes erzählt, dann bleibt beim Publikum kein Auge trocken.

 

 

Seine Erzählungen entlocken den Zuschauern immer wieder Lachsalven, egal ob er von den griechischen Göttern Herpes & Domestos oder von den präservativen Umfragen der Meinungsforscher erzählt.

 

 

Mit sicherem Gespür für immer wieder überraschende Pointen erzählt er von seinem chaotischem Leben, in welchem ihm immer wieder neue Stolpersteine in den Weg gelegt werden.

 

 

Ob in seinem früheren Beruf als Bergmann (beendet wegen Kohlenallergie) oder während seiner Zeit als Amateurboxer (47 Kämpfe, alle verloren) passieren ihm die außergewöhnlichsten Dinge.

Mehrere Musikstücke mit schrägen Tanzeinlagen runden den Auftritt zu einer kurzweiligen Comedy-Show ab.